Ricky Carmichael

The Goat
  • Moto: RM-Z450
  • Startnummer: 4
  • Jahre als Profi: 1997-2007
  • Favorite Fox Racewear: 360 Viza Blue
  • Gear Größe: Jersey – L, Pant – 34, Boot – 9, Glove – M
GEBURTSDATUM: 27-11-1979
GEBURTSORT: Clearwater, FL
WOHNORT: Tallahassee, FL
TEAM: American Suzuki
FOX TEAM FAHRER SEIT 1994
Startnummer: 4
Moto: RM-Z450
TEAM: American Suzuki
Rider details
  • GEBURTSDATUM: 27-11-1979
  • GEBURTSORT: Clearwater, FL
  • WOHNORT: Tallahassee, FL
  • Jahre als Profi: 1997-2007
  • Favorite Fox Racewear: 360 Viza Blue
  • Gear Größe: Jersey – L, Pant – 34, Boot – 9, Glove – M
  • FOX TEAM FAHRER SEIT 1994
Die GOAT: The Greatest of all Times. Das ist alles, was über Carmichael gesagt werden muss. 1996 gewann er zum neunten Mal die AMA Amateur National Championship auf der prestigeträchtigen Loretta Lynn's Dude Ranch – Rekord! Er schaffte es auf insgesamt 67 Amateur-Motocross-Championship Siege. Ebenfalls 1996 erhielt er einen Vorgeschmack auf professionelle Motocross-Rennen: Es zeigten sich die ersten Anzeichen seiner bevorstehenden Größe und er wurde mit dem AMA Motocross Rookie of the Year Award ausgezeichnet. Das Jahr 1997 ging steil nach oben, er gewann einige Eastern Region 125cc Supercrossrennen, dominierte die 125cc National Motocross Championship Serie mit seiner Pro Circuit Kawasaki und gewann seine erste professionelle Meisterschaft.

Im folgenden Jahr gewann Carmichaels jedes Rennen der 125cc Eastern Region Supercross-Meisterschaft und gewann die 125ccm Mazda Truck Motocross National Championship mit acht Gesamtsiegen. 1999 kam er zur AMA 250cc Supercross Serie, hatte jedoch Schwierigkeiten sich an das größere Motorrad und die härtere Konkurrenz zu gewöhnen. Er kehrte zum 125ccm Motorrad für die AMA Motocross Nationals zurück und gewann seine dritte aufeinanderfolgende Meisterschaft in der Klasse und seine letzte für das Pro Circuit Kawasaki Team von Mitch Payton.

Carmichael fuhr während der gesamten Saison 2000 eine 250er Maschine. Er holte sich seinen ersten 250cc Supercross-Sieg in Daytona und fünf weitere Podiumsplätze. Da Carmichael schon immer ein starker Outdoor Fahrer war, dominierte er sofort die AMAC 250ccm Motocross-Meisterschaft, holte 9 Siege und gewann dann leicht die Serienmeisterschaft. Er war ein wichtiger Fahrer des amerikanischen Motorcross Nationalteams und holte den Titel zusammen mit seinen Teamkollegen Ryan Hughes und Travis Pastrana zurück in die USA. Nachdem er 2001 einen neuen Trainer in sein Team geholt hatte, konnte er Jeremy McGrath als AMAC 250cc Supercross Champion entthronen und eroberte erneut die 250ccm Motocross Meisterschaft mit seinem Chevy Trucks Kawasaki Team.

Im Jahr 2002 wechselte Carmichael zum Team Honda, bevor er die AMA Supercross-Meisterschaft dominierte und einen Rekord aufstellte, der in den nationalen AMA 250ccm Motocross-Rennen nie gebrochen werden kann: er gewann jedes Rennen in dieser Saison, 24 Siege bei 24 Rennen, und hatte die erste perfekte Saison in der US-Motocross-Geschichte. 2003 gewann Carmichael erneut sowohl die AMA Supercross-Meisterschaft als auch die AMA National Motocross-Meisterschaft. In seiner letzten Saison auf einer Factory American Honda im Jahr 2004, hatte Carmichael eine weitere perfekte Saison in der AMA Motocross National Serie und gewann erneut alle 24 Rennen der Saison, aber diesmal auf einem Viertakt-CRF450R, statt auf dem Zweitakt-CR250R zwei Jahre zuvor.

Carmichael wechselte für die Saison 2005 zum Factory Makita Suzuki Team. Er dominierte erneut jede Serie in dieser Saison und gewann sowohl die AMA Supercross und Motocross Meisterschaften, als auch die US Open of Supercross und das Motocross des Nations. Die Saison 2006 war Carmichaels letztes komplettes Jahr im Motocross, bevor er sich teilweise, dann komplett zurückzog. Er gewann erneut die AMA Supercross- und Motocross-Meisterschaften und führte erneut das Team USA zu einem weiteren Motocross des Nations Titel. Die AMA erkannte seine großartigen Leistungen an, indem er Carmichaels zum fünften Mal zum Athleten des Jahres ernannte.

2017 zog sich Carmichaels teilweise zurück, aber er war immer noch der schnellste Fahrer auf der Strecke: Er fuhr 6 Rennen der AMA Motocross-Meisterschaft und gewann alle. Mit diesen sechs Siegen kam er in seiner SX / MX-Karriere auf insgesamt 150; ein weiterer Rekord. Er verabschiedete sich vom professionellen Motocross, indem er das US Team zu einem weiteren Motocross des Nations-Sieg in Budds Creek, Maryland führte und das letzte Rennen gewann.
Mehr sehen...
Interview Questions
Wo fährst du am liebsten? GoatFarm

Was war ein einprägender Moment in deiner Karriere? Jeder meiner ersten Siege

Wie kamst du zum MX? Mein Cousin fuhr und es sah nach Spaß aus, da wollte ich es versuchen
Mehr sehen...
Career Highlights
2006

AMA 450 Supercross Championship

AMA 450 Motocross Championship

2005

AMA 450 Supercross Championship

FIM World Supercross GP Champion

AMA 450 Motocross Championship

2004

AMA 450 Motocross Championship (Perfect season 24-0)

2003

AMA 450 Supercross Championship

AMA 450 Motocross Championship

2002

AMA 450 Supercross Championship

AMA 450 Motocross Championship (Perfect season 24-0)

2001

AMA 450 Supercross Championship

AMA 450 Motocross Championship

2000

AMA 450 Motocross Championship

1999

AMA 250 Motocross Championship

1998

AMA 250 East Series Championship

1998 AMA 250 Motocross Championship

1997

AMA 250 Motocross championship

1996

Rookie of the Year